Veranstaltungen
0
Lade Karte....

Datum/Zeit
Date(s) - 23/03/2018
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Alevitische Gemeinde

Kategorien


Das Gießener Bündnis für Frieden in Afrin lädt ein zu einer

Podiumsdiskussion mit Hülya Gabriel und Prof. Dr. Gerhard Traber

Seit dem 20. Januar 2018 führt die zweitgrößte Armee der NATO, die Türkei, einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Kanton Afrin im Norden Syriens. Die Region Afrin ist Teil der selbstverwalteten Enklave Rojava, die sich um den Aufbau einer basisdemokratischen Gesellschaftsordnung und somit um die Verwirklichung des Demokratischen Konföderalismus bemüht. An der Seite der Türkei kämpfen islamistische Milizen wie al-Qaida, al-Nusra und der IS, die zuvor von den kurdischen Befreiungseinheiten YPG und YPJ bekämpft und zurückgedrängt wurden. Dieser Krieg hat keinerlei Berechtigung und stellt einen Bruch mit dem Völkerrecht dar, doch bisher schweigt die internationale Staatengemeinschaft. Insbesondere Deutschland macht sich als Regierung mit verantwortlich an diesem Krieg, denn es sind u. a. deutsche Leopard-Panzer, die bei diesem Krieg eingesetzt werden. Mit jedem Tag des Krieges verstärkt sich die humanitäre Katastrophe in Afrin. So sind tausende Menschen auf der Flucht, um Schutz vor den Bomben der Türkei zu suchen und einem drohenden Massaker zu entkommen. In Deutschland wird nicht über den Protest berichtet, allenfalls aus Sicht der Türkei. Es findet keine Verurteilung der türkischen Invasion statt. Die kritischen Stimmen werden totgeschwiegen und die kurdische Bewegung wird kriminalisiert. In Solidarität mit Afrin und allen kämpfenden Kurden und Kurdinnen, sowie für den Frieden in Afrin, laden wir vom Gießener Bündnis für Frieden in Afrin zur Podiumsdiskussion ein, um das Schweigen zu brechen und unsere kritischen Stimmen zu erheben.

 

Zu den Referenten:

Prof. Dr. Gerhard Trabert: Arzt für Allgemein- und Notfallmedizin, Professor für Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden, Gründer und 1. Vorsitzender der Vereine „Armut und Gesundheit“ und „Flüsterpost – Hilfe für Kinder krebskranker Eltern“, Buchautor. Engagiert sich neben zahlreichen Projekten in Deutschland auch für humanitäre Auslandseinsätze.

Hülya Gabriel: Mitbegründerin des Integrationsnetz Zug (INZ) und der Bethnahrin Frauen Union Schweiz, seit 2017 Co-Präsidentin der European Syriac Union – ESU. Setzt sich aktiv für demokratische Werte im mittleren Osten ein und fördert einen besseren Dialog zwischen der westlichen Welt und den Ländern des Mittleren Ostens.